Ruf uns heute an! 1.800.519.1222|info@promolux.com

Zunehmende Bakterien- und Pilzbelastung von gelagertem Obst und Gemüse in Supermärkten – Ist Licht der wahre Übeltäter?

Obst und Gemüse haben eine starke Verbindung zu schweren lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen. Die Escherichia coli Ausbruch im Zusammenhang mit Spinat im Jahr 2006, der Norovirus Magen-Darm-Ausbruch im Zusammenhang mit gefrorenen Himbeeren in den Jahren 2005 und 2007, Salmonellose und E. coli Erwähnenswert ist der Ausbruch im Zusammenhang mit Salat im Jahr 2005 (Adams et al., 1989).

Obwohl der Boden keine direkte Quelle für menschliche Krankheitserreger ist, die Obst und Gemüse befallen, ist er eine reichhaltige indirekte Quelle für Kontaminationen, hauptsächlich durch menschliche Fäkalien. Dies kann durch Auswaschen von mit Fäkalien kontaminiertem Wasser aus einer Klärgrube oder durch Versickern von kontaminiertem Wasser aus Flüssen und Seen in den Boden in der Nähe erfolgen (De Rover, 1998).

Daher tragen Obst und Gemüse in den Supermärkten ausnahmslos ruhende menschliche Bakterien- und Pilzpathogene entweder auf ihrer Oberfläche oder tief in ihrem Gewebe, die bei jeder sich bietenden Gelegenheit aktiv werden.

In einem solchen Szenario ist die Bestrahlung mit ultraviolettem Licht eine weit verbreitete Technik zur Desinfektion von Obst und Gemüse, entweder vor der Präsentation oder mit einer zusätzlichen UV-Lampe, die in den Präsentationsregalen installiert ist.

Ultraviolette Strahlung wirkt, indem sie die DNA dieser Mikroorganismen schädigt und zytotoxische Verbindungen wie z Cyclobutan-Pyrimidin-Dimere (CPD).

Jüngste Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass diese DNA-Schädigung, die durch eine hohe UV-C-Bestrahlung (280 nm) verursacht wird, bei anschließender Lichtexposition rückgängig gemacht wird, die polychromatische Emissionen und UV-Strahlen niedrigerer Wellenlänge (230-240 nm) erzeugt. Die Unspezifische Die Leuchtstofflampe für Lebensmitteldisplays ist ein klassisches Beispiel für Licht, das polychromatische Emissionen erzeugt.

Dieses Phänomen heißt Fotoumkehrung, wo die beschädigte DNA der Krankheitserreger repariert wird, wenn sie polychromatischen Emissionen in mehreren Wellenlängen ausgesetzt wird (Poepping et al, 2014).

Darüber hinaus gibt es zahlreiche andere Probleme, die mit der Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung verbunden sind, insbesondere die Bildung von Desinfektionsnebenprodukten (DBPs) wie Nitriten aus Nitraten in Gemüse und Obst (Kalisvaart, 2001).

Neben der Bildung von Nitriten aus Nitraten durch ultraviolette Photolyse werden aus den photoaktivierten Bakterien auch weitere Nitrite gebildet, die beim Verzehr den Sauerstoffstoffwechsel des Menschen hemmen und schädigen (Sharpless und Linden, 2001; Butler und Feelisch, 2008).

So kann ein unspezifisches offensives Displaylicht die Haltbarkeit von Gemüse und Obst durch Photooxidation verkürzen, die Qualität von nützlichen bioaktiven Verbindungen beeinträchtigen, Temperaturänderungen innerhalb eines Displays verursachen, die durch Strahlung Temperaturheterogenität verursachen und die ruhende oder verjüngende Pflanze verjüngen geschädigte Bakterien- und Pilzzellen, wodurch der Lebensmittelverderb durch Kontamination erhöht wird.

Daher ist intelligente Beleuchtung der beste Weg, um Lebensmittel zu präsentieren. Neuere Forschungen haben die Wirkung einer selektiven Beleuchtung mit spezifischen Leuchtstoff- und Leuchtdioden (LED-Grünlicht) auf die verlängerte Haltbarkeit, die visuelle Qualität und bioaktive Verbindungen in Brokkoliröschen aufgeklärt.

Die Studie hat gezeigt, dass eine selektive und spezifische Lichtbehandlung die Haltbarkeit verlängern könnte, indem der Chlorophyllgehalt in Brokkoliröschen geschützt, die Gesamtzahl der Phenole und Glucosinolate erhöht und die Radikalfängeraktivität verbessert wird (Jin et al., 2015).

Promolux bietet ein Sortiment an Leuchtstofflampen und LEDs für Lebensmitteldisplays an, die speziell und selektiv für die Präsentation von Gemüse und Obst geeignet sind und eine verlängerte Haltbarkeit gewährleisten.

Referenzen

  • Adams, MR, Hartley, AD und Cox, LJ (1989)Faktoren, die die Wirksamkeit von Waschverfahren beeinflussen, die bei der Herstellung von zubereiteten Salaten verwendet werden. Lebensmittel Microbiol 6, 69-77.
  • Butler AR und Feelisch M (2008). Therapeutische Anwendungen von anorganischem Nitrit und Nitrat: Von der Vergangenheit in die Zukunft. Verkehr; 117:2151–9.
  • De Roever, C. (1998) Mikrobiologische Sicherheitsbewertungen und Empfehlungen für frische Produkte. Lebensmittelkontrolle 9, 321-347.
  • Jin P, Yao D, Xu F, Wang H, Zheng Y (2015). Einfluss von Licht auf Qualität und bioaktive Verbindungen in Brokkoliröschen nach der Ernte. Lebensmittelchem. 1. April; 172:705-9.
  • Kalisvaart BF (2001). Photobiologische Effekte polychromatischer Mitteldruck-UV-Lampen. Wasser-Sci-Techn. 43(4):191-7.
  • Lund, BM (1992)Ökosysteme in pflanzlichen Lebensmitteln. J Appl Bacteriol 21, 115S–118S.
  • Poepping C, Beck SE, Wright H und Linden KG (2014). Bewertung der DNA-Schadensumkehr bei der Mitteldruck-UV-Desinfektion. Wasserres. 1. Juni; 56:181-9.
  • Sharpless CM und Linden KG (2001). UV-Photolyse von Nitrat: Auswirkungen von natürlichen organischen Stoffen und gelöstem anorganischem Kohlenstoff und Auswirkungen auf die UV-Wasserdesinfektion. Umwelt Sci Technol. 15. Juli; 35(14):2949-55.
2018-02-17T00:26:04+00:00

Teile diesen Artikel, Wähle Deine Plattform!